Meine ausgewählte Jesus-Darstellung hängt in der evangelisch-lutherischen Sankt-Jacobi-Kirche in Neustadt, genauer gesagt im Mittelfenster hinter dem Altar.

Dargestellt ist die Kreuzigung Jesus Christus mit vier seiner Jünger. Sowohl Jesus als auch seine Jünger tragen einen gelb leuchtenden Heiligenschein. Zwei der Jünger stehen links und die anderen zwei rechts vom Kreuz und alle schauen zu Jesus hinauf. Die beiden äußeren Jünger halten zwei Kelche unter Jesus Hände, der unmittelbar links von Jesus stehende betet und der rechts daneben hält seine Hände auch in einer Betposition, jedoch tiefer als der andere Jünger. Die Jünger sind komplett in Gewänder gehüllt und nur die Hände und der Kopf sind zu sehen, Jesus hingegen ist nur mit einem Tuch um die Hüfte bedeckt.

Jesus hängt am Kreuz und auch die zwei Nägel, mit denen seine Hände am Kreuz befestigt sind, sieht man sehr deutlich. Jesus lässt seinen Kopf hängen, wodurch man über seinem Haupt einen Schriftzug erkennt, welcher die Initialen I.N.R.I. behinhaltet ( Iesus Nazarenus Rex Iudaeorum ). Umgeben ist das Bild von einer farbenfrohen Verzierung. Die Kirche bekam damals 1699 (Zeit des Barock) einen neuen Altar, welcher vermutlich auch die Bilder hinter ihm beeinflusste, welche Ende des 1900 Jahrhunderts im neogotischen Stil neu errichtet wurden.

Die Neugotik ist die früheste stilistische Unterart des Historismus, welcher die Kunst- und Baustile der letzten Jahrtausende aufgreift.

Damit ist die Wahl der Neugotik damit zu begründen, dass die Malerei zu dem Altar und den anderen Elementen aus der Zeit des Barocks passen soll.

Somit spiegeln sich die Merkmale des Barocks an dieser Darstellung.

Das Spiel von Licht und Schatten geschieht automatisch durch die Sonneneinstrahlung, weswegen das Bild entweder kräftig leuchtet oder nur schwer erkennbar ist. Außerdem sind reichhaltig volle Farben ebenfalls erkennbar, vor allem auch um die Darstellung herum, was man auf dem Bilddruck oben leider nicht sehr deutlich sieht.

Die anderen Jesus-Darstellungen aus dieser Zeit sehen alle ganz anders aus, da diese zwar in derselben Zeit, aber eben auch in der Kunstepoche der Zeit, entstanden sind. Das war der Expressionismus, weswegen andere Jesus-Darstellungen aus jener Zeit sehr unrealistisch, verzerrt und verziert aussehen. Außerdem wurden nicht so starke Farben benutzt und auch die Bilder an sich waren etwas anders. Zum Beispiel die Kreuzigung wurde immer mit vielen Personen um Jesus dargestellt, da die ganze Situation auf die Künstler eben so gewirkt hat, als hätten das alle gesehen. Im Barock (bzw. der Neugotik) ging es noch nicht um das Abstrakte, Eindrücke oder Gefühle, was heißt, dass diese Jesus-Darstellung die Kreuzigung Jesu realistischer abbildet.

Aufgrund des zweiten Weltkrieges wurden viele Bilder zerstört, ausgebaut und erst vor 16 Jahren wieder zusammengesetzt sowie wieder eingebaut.

Ich habe diese Darstellung ausgewählt, da sie mir am Besten von allen gefällt, vor allem, wenn Licht durch sie scheint.


Beitrag teilen: